EBA Standards: Säule-3-Offenlegungen zu ESG-Risiken

EBA Standards: Säule-3-Offenlegungen zu ESG-Risiken. Die technischen Standards zielen darauf ab, sicherzustellen, dass Stakeholder über die ESG-Engagements, -Risiken und -Strategien der Institute gut informiert sind und fundierte Entscheidungen treffen und Marktdisziplin ausüben können. Die Standards schlagen vergleichbare Offenlegungen und KPIs vor, darunter eine Green Asset Ratio (GAR) und eine Banking Book Taxonomy Alignment Ratio (BTAR), um zu zeigen, wie Institute Nachhaltigkeitsaspekte in ihr Risikomanagement, ihre Geschäftsmodelle und ihre Strategie einbetten ihren Weg zu den Zielen des Pariser Abkommens.

 

EBA Standards veröffentlicht: Säule-3-Offenlegungen zu ESG-Risiken

Bei der Entwicklung dieses Rahmenwerks hat die EBA auf den Empfehlungen bestehender Initiativen aufgebaut, wie denen der Task Force on Climate-related Financial Disclosures (TCFD) des Financial Stability Board (FSB). Die EBA ist über diese Empfehlungen hinausgegangen, indem sie verbindliche granulare Vorlagen definiert hat , Tabellen und Anleitungen, um eine verbesserte Einheitlichkeit, Vergleichbarkeit und Aussagekraft der Offenlegungen der Institute zu gewährleisten.

Die Europäische Bankenaufsichtsbehörde (EBA) hat nun ihren endgültigen Entwurf technischer Durchführungsstandards (ITS) zu Säule-3-Offenlegungen zu Umwelt-, Sozial- und Governance-Risiken (ESG) veröffentlicht. Der endgültige ITS-Entwurf legte vergleichbare Offenlegungen vor, um zu zeigen,

  • wie der Klimawandel andere Risiken in den Bilanzen von Instituten verschärfen kann,
  • wie Institute diese Risiken mindern, und
  • ihre Quoten, einschließlich des GAR.

Die Offenlegung von Informationen zu ESG-Risiken ist ein wichtiges Instrument zur Förderung der Marktdisziplin und ermöglicht es den Interessengruppen, die ESG-bezogenen Risiken und die nachhaltige Finanzstrategie der Banken zu bewerten. Das ESG-Säule-3-Paket der EBA wird dazu beitragen, die Mängel der aktuellen ESG-Offenlegungen von Instituten auf EU-Ebene zu beheben, indem verbindliche und konsistente Offenlegungsanforderungen festgelegt werden, einschließlich detaillierter Vorlagen, Tabellen und zugehöriger Anweisungen. Es wird auch dazu beitragen, Best Practices auf internationaler Ebene zu etablieren.

Im Einklang mit den Anforderungen der Capital Requirements Regulation (CRR) enthält der ITS-Entwurf vergleichbare quantitative Offenlegungen zu klimawandelbedingten Übergangs- und physischen Risiken. Es werden auch Informationen zu Engagements in Bezug auf kohlenstoffbezogene Vermögenswerte und Vermögenswerte, die chronischem und akutem Klima ausgesetzt sind, gefordert.

Sie enthalten auch quantitative Offenlegungen zu Minderungsmaßnahmen der Institute, die ihre Gegenparteien beim Übergang zu einer CO2-neutralen Wirtschaft und bei der Anpassung an den Klimawandel unterstützen.

Darüber hinaus enthalten sie KPIs zu den Aktivitäten zur Finanzierung von Vermögenswerten von Instituten, die gemäß der EU-Taxonomie (GAR und BTAR) ökologisch nachhaltig sind, wie z. B. diejenigen, die mit dem europäischen Green Deal und den Zielen des Pariser Abkommens übereinstimmen.

Schließlich liefert der endgültige ITS-Entwurf qualitative Informationen darüber, wie Institute ESG-Überlegungen in ihre Governance, ihr Geschäftsmodell, ihre Strategie und ihren Risikomanagementrahmen einbetten.

Die EBA hat Maßnahmen zur Verhältnismäßigkeit integriert, die den Instituten die Offenlegung erleichtern sollen, darunter Übergangsfristen und die Verwendung von Schätzungen.

 

EBA Standards: Säule-3-Offenlegungen zu ESG-Risiken

 

Offenlegungen zu ESG-Risiken: Green Asset Ration (GAR) und Banking Book Taxonomy Alignment Ratio (BTAR)

Bei der Entwicklung dieser ITS verfolgt die EBA einen sequenziellen Ansatz, wobei sie sich angesichts der Dringlichkeit des Themas zunächst auf klimabezogene Risiken konzentriert, im Einklang mit den Entwicklungen auf EU- und internationaler Ebene und unter Berücksichtigung der Daten- und methodischen Herausforderungen, denen sich die Institute in dieser Phase gegenübersehen.

Aus diesen Gründen decken die Reports nur quantitative Informationen über klimabezogene Risiken ab, einschließlich Übergangs- und physische Risiken, die Offenlegung einer Green Asset Ratio (GAR) für Forderungen gegenüber Gegenparteien, die Offenlegungspflichten gemäß der Richtlinie 2014/95/EU (Non-Financial Reporting Directive – NFRD) unterliegen, einer „Banking Book Taxonomy Alignment Ratio“ (BTAR) für an der EU-Taxonomie ausgerichtete Tätigkeiten, die auch Engagements gegenüber Gegenparteien einschließt, die nicht der Offenlegungspflicht nach der NFRD unterliegen, und für andere Maßnahmen zur Risikominderung sowie qualitative Angaben zum breiteren Spektrum der ökologischen, sozialen und Governance-Risiken.

Das ITS wird zu einem späteren Zeitpunkt erweitert werden, um den Umfang der quantitativen Angaben zu vergrößern.

 

Richtlinie über die nichtfinanzielle Berichterstattung – NFRD: Überprüfung der Richtlinie 2014/95/EU

Die NFRD legt die Regeln für die Offenlegung von nichtfinanziellen und Diversitätsinformationen durch große Unternehmen fest, einschließlich Informationen zu Umwelt, Gesellschaft und Unternehmensführung. Die Kommission veröffentlichte 2017 ihre nicht bindenden Leitlinien zur nichtfinanziellen Berichterstattung.

Im Jahr 2019 veröffentlichte die Kommission eine Ergänzung zu den Leitlinien für die Berichterstattung über klimabezogene Informationen mit einem Anhang für Institutionen, in dem Offenlegungen und KPIs zum Klimawandel vorgeschlagen werden. Darüber hinaus leitete die Kommission eine öffentliche Konsultation zur Überarbeitung der NFRD ein und forderte von den Unternehmen mehr und bessere Informationen über ihre sozialen und ökologischen Leistungen und Auswirkungen.

Die EBA reagierte auf die NFRD-Konsultation und vermittelte die folgenden Kernaussagen:

  • die Notwendigkeit, den Anwendungsbereich der NFRD zu erweitern, damit mehr Unternehmen aufgefordert werden, ESG-Informationen offenzulegen, und die Institute Zugang zu relevanten Daten von den Gegenparteien erhalten können; und
  • die Notwendigkeit obligatorischer und standardisierter Offenlegungen, die zur qualitativen Vergleichbarkeit der Informationen beitragen sollten.

Im Anschluss an diese Konsultation nahm die Kommission im April 2021 einen Vorschlag für eine Richtlinie über die Nachhaltigkeitsberichterstattung von Unternehmen (CSRD) an, die die bestehenden Berichterstattungsanforderungen der NFRD ändern und den Anwendungsbereich auf alle großen Unternehmen und alle an geregelten Märkten notierten Unternehmen (mit Ausnahme börsennotierter Kleinstunternehmen) ausweiten würde.

 

Offenlegungen zu ESG-Risiken: P3-ESG-Taxonomie

Die EBA verfolgt bei der Entwicklung des P3 ESG ITS einen sequenziellen Ansatz, der mit dem sequenziellen Ansatz übereinstimmt, der bei der Entwicklung der Taxonomie-Verordnung und anderer relevanter Initiativen zu ESG auf EU-Ebene verfolgt wird:

Die EBA nimmt in den ITS KPIs und quantitative Informationen zu klimawandelbedingten Risiken, einschließlich Übergangsrisiken und physischen Risiken, sowie zu risikomindernden Maßnahmen und qualitative Angaben zu Klimawandel und anderen Umweltrisiken sowie zu sozialen und Governance-Risiken auf. Dies steht im Einklang mit den Fristen, die die Kommission für die Taxonomie geplant hat, die bis Ende 2020 nur die Screening-Kriterien in Bezug auf die Umweltziele der Eindämmung des Klimawandels und der Anpassung an den Klimawandel abdeckt.

Der endgültige Entwurf der P3-ESG-Taxonomie enthält insbesondere Tabellen und Anweisungen für die Offenlegung qualitativer Informationen über die Strategie der Institute sowie über ihren Governance- und Risikomanagementrahmen in Bezug auf ESG-Risiken.

Sie enthalten auch Vorlagen und Anweisungen zu quantitativen Informationen über Vermögenswerte und Engagements, die aufgrund des Sektors oder der geografischen Lage der Engagements, der Energieleistung der Sicherheiten oder der Kohlenstoffintensität der Gegenpartei mit erhöhten Übergangsrisiken und physischen Risiken des Klimawandels konfrontiert sein können.

Darüber hinaus enthalten die EBA P3 ESG ITS Offenlegungsvorlagen, die sich auf das in der Taxonomie-Verordnung vorgesehene Klassifizierungssystem stützen und Informationen über den Grad der Ausrichtung der Tätigkeiten der Institute an der Taxonomie liefern. Diese Vorlagen enthalten Informationen über die Green Asset Ratio (GAR) und zusätzliche und separate Informationen über eine Banking Book Taxonomy Alignment Ratio (BTAR). Diese KPIs geben Auskunft darüber, welche Teile der Engagements der Institute zu den Zielen des Klimaschutzes und der Anpassung an den Klimawandel beitragen oder diese ermöglichen und helfen, klimawandelbedingte Risiken zu mindern.

Schließlich bieten sie auch eine Vorlage für die Offenlegung von Informationen über andere von den Instituten ergriffene Maßnahmen zur Abschwächung des Klimawandels, einschließlich Maßnahmen zur Unterstützung ihrer Gegenparteien im Anpassungs- und Übergangsprozess, die jedoch nicht die Kriterien der Taxonomie erfüllen.

 

ESG Risiken

Seminar Projektleiter

Kontakt

Newsletter