Woke Leadership oder Non-Woke Leadership?

Woke Leadership ist ein Begriff, der in den letzten Jahren aufgetaucht ist, um einen Führungsstil zu beschreiben, der sich an sozialer Gerechtigkeit orientiert. Woke Leader sind diejenigen, die sich der Probleme von Ungleichheit und Diskriminierung bewusst sind und sich dafür einsetzen. Oft sind „Woke Leader“ auch Aktivisten, die sich sowohl in ihren eigenen Organisationen als auch in der ganzen Welt für Veränderungen einsetzen.

Bei der Führung geht es um mehr als nur darum, woke zu sein. Es geht auch darum, dieses Bewusstsein zu nutzen, um Veränderungen zu bewirken und andere zu inspirieren.

  • Es gibt viele Ebenen der Führung, vom einzelnen Mitarbeiter, der bei der Arbeit mit gutem Beispiel vorangeht, bis hin zum CEO, der die Unternehmenskultur prägt.
  • Die effektivsten Führungskräfte sind diejenigen, die beide Seiten eines Problems sehen und ihr Wissen nutzen, um Veränderungen herbeizuführen.

Sich der Welt um uns herum bewusst zu sein und dieses Wissen zu nutzen, um positive Veränderungen herbeizuführen, das ist es, worum es bei Woke Leadership geht.

Woke Leadership oder Non-Woke Leadership?

Leadership für das 21. Jahrhundert

Während der Begriff „Woke“ relativ neu ist, ist das Konzept der „Woke Leadership“ nicht neu; es lässt sich bis zu Bürgerrechtsführern wie Martin Luther King Junior und Malcolm X zurückverfolgen.

In den letzten Jahren ist „Woke Leadership“ in den Vordergrund gerückt, da sich immer mehr Menschen der Notwendigkeit sozialer Gerechtigkeit bewusst werden. In dem Maße, in dem unsere Gesellschaft wacher wird, können wir erwarten, dass mehr wache Führungspersönlichkeiten auftauchen, die dazu beitragen, eine gerechtere und gleichberechtigtere Welt zu schaffen.

Warum ist „Woke Leadership“ also so wichtig?

Nun, angesichts der aktuellen Lage ist es klar, dass wir mehr wache Führungskräfte brauchen. Wir brauchen Führungspersönlichkeiten, die verstehen, dass es ein Problem mit der Art und Weise gibt, wie die Dinge laufen, und die bereit sind, etwas dagegen zu tun.

Wir brauchen Führungspersönlichkeiten, die sich für das Richtige einsetzen, auch wenn es nicht populär oder einfach ist. Wir brauchen Führungspersönlichkeiten, die für Gerechtigkeit kämpfen, auch wenn sie selbst nicht von dem Problem betroffen sind.

Wie du eine effektivere Führungskraft wirst

Wenn es um „woke leadership“ geht, sind manche Menschen natürliche Führungspersönlichkeiten und andere nicht. Es gibt viele Faktoren, die zur Fähigkeit einer Person, zu führen, beitragen können, aber „woke“ zu sein, gehört nicht immer dazu. Tatsächlich sind viele der effektivsten Führungskräfte überhaupt nicht wach. Sie mögen nicht wach sein, aber sie besitzen andere Eigenschaften, die sie zu guten Führungskräften machen, wie Charisma, Intelligenz und eine starke Arbeitsmoral. Der Schlüssel ist, herauszufinden, was für dich und dein Team am besten funktioniert.

Maßnahmen gegen soziale Ungerechtigkeit ergreifen

Neben der Sensibilisierung ist es für Führungskräfte auch wichtig, Maßnahmen gegen soziale Ungerechtigkeit zu ergreifen. Dazu gehören Dinge wie das Eintreten gegen Hassreden, die Förderung von Initiativen für Vielfalt und Integration und die Unterstützung von Mitarbeitern, die diskriminiert oder belästigt werden. Indem du Maßnahmen ergreifst, zeigst du denjenigen, die dir folgen, dass du dich für eine positive Veränderung einsetzt.

Ein Beispiel für andere geben

Als Führungskraft ist es wichtig, anderen ein Beispiel zu geben, dem sie folgen können. Das bedeutet, dass du das Verhalten vorleben solltest, das du von denen Mitarbeitern erwartest. Wenn du möchtest, dass deine Mitarbeiter respektvoll und integrativ sind, mußt du mit gutem Beispiel vorangehen. Wenn du anderen zeigst, dass dir das wichtig ist, so werden sie dazu ermutigt, das Gleiche zu tun 

Woke Leadership, Non-Woke Leadership

Woke- oder Non-Woke-Führung

Woke zu sein ist kein Trend, sondern eine Lebenseinstellung. Als Führungskraft ist es wichtig, dass du dir der sozialen Ungerechtigkeit bewusst bist und etwas dagegen unternimmst. Nur dann kannst du wirklich ein effektiver Verbündeter sein und ein Beispiel für diejenigen geben, die mit dir im Team arbeiten.

Was sind die Merkmale eines „Woke Leaders“? 

Führung bedeutet, Menschen von Punkt A nach Punkt B zu bringen. Das ist nicht immer einfach, aber es ist möglich, wenn die Führungskraft versteht, wie das Team arbeitet und wie es tickt. Und das beginnt mit der Erkenntnis, dass es zwei Arten von Führungskräften gibt: diejenigen, die woke sind, und diejenigen, die es nicht sind.

Die aufgeweckte Führungskraft bemüht sich, ihre Teammitglieder als Individuen zu verstehen und sowohl ihre Stärken als auch ihre Schwächen zu erkennen. Sie arbeiten daran, ein Umfeld zu schaffen, in dem sich jeder sicher und wohl fühlt, wenn er seine Ideen mit anderen teilt, und sie wollen wirklich das Beste für ihre Teammitglieder.

Die nicht wache Führungskraft hingegen ist mehr auf sich selbst und seine eigenen Ziele konzentriert. Sie sehen die Teammitglieder als Werkzeuge, die zur Erreichung dieser Ziele eingesetzt werden, und nicht als Menschen mit individuellen Bedürfnissen und Wünschen.

Eine wache Führungskraft ist jemand, der.. 

Menschen in ihrer Umgebung stärkt,

-für soziale Gerechtigkeit kämpft,

aufgeschlossen und integrativ ist,

-nie aufhört zu lernen,

-mit gutem Beispiel voran geht.

Welche Art von Führungsstil ist also besser?

Nun, das hängt von deiner Perspektive ab. Die wache Führungskraft hat vielleicht einen langsameren Start, aber sie wird letztendlich ihr Ziel erreichen, weil alle zusammen auf ein gemeinsames Ziel hinarbeiten.

Die nicht wache Führungskraft kommt vielleicht schneller ans Ziel, aber zu welchem Preis? Entfremdung der Mitarbeiter, Mangel an Kreativität oder Innovation und ein allgemeines Gefühl der Unzufriedenheit unter den Teammitgliedern sind nur einige der möglichen Folgen eines nicht wachen Führungsstils.

Letztendlich liegt es an dir zu entscheiden, welche Art von Führungsstil du anwenden möchtest. 

Seminar Projektleiter

Kontakt

Newsletter